Mittwoch, Januar 19, 2022
spot_img

Ritter von Kempski setzt neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit

Die Ritter von Kempski Privathotels werden zum 30. Dezember 2021 die erweiterte 2G-plus-Regelung für Gäste und Mitarbeiter verpflichtend einführen. Für alle Hotelgäste gilt 2G mit einem zusätzlichen hoteleigenen PCR-Test. Im Zuge der erweiterten 2G-plus-Regelung dürfen nur vollständig genesene und geimpfte Gäste anreisen, die bei Anreise einen tagesaktuellen Antigen-Schnelltest oder einen weniger als 72 Stunden alten PCR-Test nachweisen können. Alternativ kann ein Antigen-Schnelltest im Hotel durchgeführt werden. Zeitgleich mit der Anreise wird bei allen Hotelgästen ein eigener PCR-Test im Hotel erhoben und noch am selben Tag ausgewertet – bis zum Zeitpunkt des Test-Ergebnisses schützt der tagesaktuelle Antigen-Test. Der PCR-Test wird für Gäste nach der dritten Übernachtung wiederholt.

Für Mitarbeiter führt der Betrieb den 2G-plus-Schutzstatus ein: Hier wird der Antigen-Test alle 48 Stunden wiederholt. Die Arbeitnehmer des Unternehmens, die nicht beziehungsweise noch nicht vollständig geimpft oder genesen sind, unterziehen sich alle 72 Stunden einem PCR-Test. Der PCR-Test gilt als infektionssicher und wird gegenüber 2G-plus (mit Antigen-Test) als höherwertig eingestuft. Möglich wurde das Konzept durch den Aufbau einer lokalen PCR-Test-Infrastruktur in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Apotheker, der die Ergebnisse tagesaktuell liefert.

Zusätzlich sorgen gut 60 Luftreinigungsgeräte (Hepa-14-Filter und UV-C-Entkeimung) für eine 99-prozentige Keimfreiheit der Luft, sodass Gästen im Rahmen des Gesamtkonzeptes die Befreiung von der Maskenpflicht angeboten werden kann. Mitarbeiter sind verpflichtet, FFP2-Masken zu tragen.

„Wir bieten unseren Gästen und Mitarbeitern eine führende Sicherheitsstrategie“, kommentiert Dr. Clemens Ritter von Kempski, Eigentümer und Geschäftsführer der Ritter von Kempski Privathotels (Wellnesshotel Naturresort Schindelbruch und Romantik Hotel FreiWerk). Der Mediziner und Hotelier: „Wenn es auch keine 100-prozentige Sicherheit gibt, so sind wir überzeugt, eine der umfassendsten und wirksamsten Sicherheitskonzepte in der Covid-19-Pandemie anbieten zu können, um das gesellschaftliche Leben und touristisches Reisen in Deutschland aufrechtzuerhalten. Wenn wir den Lockdown in unserer Branche verhindern wollen, müssen wir als Unternehmen aktiv werden und der Politik Lösungen anbieten. Das scheint wirksamer zu sein, als mehr Hilfen einzufordern.“

 

Anzeige

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge