Freitag, Oktober 7, 2022
spot_img

„Hotelbuchung wird leider wie der Kauf einer Gebrauchsware behandelt“

Herr Müller, Sie versprechen Hoteliers einen differenzierteren, personalisierten Vertrieb ihrer Leistungen. Was steckt dahinter?

Die Buchung eines Hotelzimmers wird heute leider wie der Kauf einer Gebrauchsware behandelt. Es muss angeblich einfach und schnell gehen. Und wenn der Gast eincheckt, ist er überrascht, dass das Zimmer nicht so ist, wie erwartet. Besonders Online Travel Agents (OTA’s) machen das wichtigste Wertschöpfungs-Element in unserer Branche, das Zimmer, vergleichbar und somit unterscheidet sich ein Hotelzimmer im Buchungsprozess oft nur noch durch den Preis und die Gästebewertungen. Unsere Branche hat es verlernt oder konnte es aufgrund der komplexen Distributionslandschaft bisher nicht anders handhaben, individuelle Zimmererlebnisse zu verkaufen. Was nützt es mir, wenn ich ein Standard- oder Deluxe-Zimmer auf einem Portal buchen kann, aber ein ruhig gelegenes Zimmer mit großem Bett, weg vom Fahrstuhl, mit bodentiefer Dusche und guter Aussicht haben möchte? Genau hier setzten wir mit unserem Central-Sales-System an. Wir gehen weg vom statischen (1 Zimmer = Kategorie), hin zu einem dynamischen Zimmer-Management (1 Zimmer = unzählige Produkte). Dieser Ansatz ermöglicht einen merkmalsbasierten Zimmerverkauf und damit die Chance, dasselbe Zimmer zielgruppengerecht unter verschiedenen Namen, zu verschiedenen Preisen oder Restriktionen zu verkaufen.

Inwieweit profitieren Hotels von Ihren Diensten beziehungsweise wie stark steigt die Performance?

Wir schaffen ein Win-Win-Win für Gäste, Betreiber und Eigentümer innerhalb der Wertschöpfungskette.

  • Gäste haben bei Direktbuchungen mehr Transparenz und Möglichkeiten der Personalisierung und wissen vor der Anreise besser, was sie erwartet.
  • Betreiber können Zimmercharakteristiken monetarisieren (= upselling), den Reservierungsprozess automatisieren und sich von Mitbewerbern abheben.
  • Eigentümer bekommen Erkenntnisse über den Wert einzelner Zimmermerkmale, können somit für spätere Investitionen und eine höhere Immobilienrendite planen.

Ein wichtiges Element unseres Sales-Systems ist die Verkaufsmaschine, die reguläre Buchungsmaschinen auf den hoteleigenen Webseiten ersetzt. Unsere Daten zeigen, dass die Hälfte aller Buchungen über unsere Verkaufsmaschine individualisierte Zimmerprodukte sind, die 14 Prozent höhere Durchschnittsraten erreichen – dank des Verkaufs zusätzlicher Zimmermerkmale. Für unsere Kunden ist das Nettogewinn. Durch unsere automatisiertes Pricing optimieren wir die Durchschnittspreise und den Verkauf der Kategorien in die Drittkanäle. Die operativen Vorteile sind enorm. Dank Automatisierung können wir Kosten senken und neue Freiräume für die Mitarbeiter schaffen – auch bei der Zimmerzuweisung. Mit unserer automatisierten Zimmerzuweisung (künftig aller Buchungen inklusive Drittkanäle), die den Wert und die Merkmale eines jeden Zimmers berücksichtigt, bekommt jeder Gast das richtige Zimmer. Zudem ermöglichen wir den Hotels, dass beratungsintensive Telefon oder E-Mail-Reservierungs-Anfragen vom Kunden nun online direkt gebucht oder als Angebot geschickt werden können – Zimmer nebeneinander oder mit Verbindungstür, hohes Stockwerk im Hauptgebäude usw. oder Bettentypen (Twin, Queen, King, etc.) sind kein Problem mehr. Dank unserer telefonischen Buchungsmaske kann selbst ein Mitarbeiter ohne Produktkenntnisse professionell und individuell beraten und verkaufen. Das Buchungserlebnis von GauVendi ermöglicht Gästen unter anderem, ihre Präferenzen selbst auszusuchen und den besten Zimmermatch zu buchen.

Wie ist die Resonanz auf Ihr Angebot und welche Ziele haben Sie für die kommenden Jahre?

Besonders Betreiber neuer Marken oder individueller Hotels und Serviced Apartments nutzen uns in ihrem Tech-Stack. Denn diese Art zu verkaufen schafft echte Differenzierung und neue Möglichkeiten der Automatisierung. Unsere Kunden sitzen in der DACH-Region sowie in Spanien, Indien, Australasien und Amerika. Wir werden oft gefragt, ob wir eine Buchungsmaschine, ein Central Reservation System, ein Upselling Tool oder ein Revenue Management System sind. Die Antwort ist: Wir sind von allem etwas, lassen uns nicht in eine Rubrik einsortieren, sind eine neue Systemkategorie: ein Verkaufssystem. Der Name ist Programm. Gaudium = Freude, Venditio = Verkauf. Bei unserer Produktentwicklung geht es um Psychologie und Konversion, Automatisierung und Markenpositionierung für bessere Kundenzufriedenheit und höhere Renditen für Betreiber. Vor allem wollen wir Hoteliers endlich eine Möglichkeit geben, die Kontrolle über ihr Inventar zurückzugewinnen – besonders gegenüber Drittanbietern und den übermächtigen OTAs. Wie GauVendi funktioniert und welche Lösungen es für die Hotellerie bereithält, kann man sich auch in ein- bis- zweiminütigen Minuten Videos auf GauVendi‘s Youtube-Kanal ansehen: https://www.youtube.com/channel/UC9GsrgHQ4zljlhz6d38EPRw/videos

 

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge