Montag, Dezember 6, 2021
spot_img

Karte setzt sich beim Zahlen durch

Die Karte bestimmt im Bargeldland Deutschland zunehmend das Bezahlverhalten. Gerade die Generationen unter 60 Jahren sind längst auf die Karte umgestiegen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der 16- bis 59-Jährigen geben an, am liebsten mit einer Karte, zum Beispiel der girocard und/oder dem Smartphone zu bezahlen. Bei den über 60-Jährigen sind es lediglich 24 Prozent. Scheine und Münzen sind in dieser Generation noch immer fest verhaftet: Drei Viertel (75 Prozent) von ihnen zahlen am liebsten nach wie vor in bar. Die Befragten unter 60 Jahren bevorzugen zu 45 Prozent das Bargeld. Das zeigt die aktuelle repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. unter 1.074 Personen.

 

Mehr als jeder dritte Befragte (36 Prozent) gibt an, durch die Corona-Pandemie nun häufiger mit Karte zu zahlen. Dem stimmen vermehrt die jüngeren Generationen zu: Von den unter 60-Jährigen haben 43 Prozent in Geschäften vermehrt mit Karte statt mit Bargeld bezahlt. Bei der überwiegend bargeldaffinen älteren Generation gibt dies knapp ein Viertel (24 Prozent) an.

Wird an der Kasse bargeldlos gezahlt, ist die kontaktlose Zahlung der neue Standard – denn sie ist schnell, praktisch und hygienisch: 62 Prozent, und damit 12 Prozentpunkte mehr als noch im letzten Jahr, geben an, schon einmal mit der kontaktlosen girocard gezahlt zu haben. Mit 72 Prozent sind es auch hier vor allem die unter 60-Jährigen, die diese Funktion am meisten nutzen. Bei den über 60-Jährigen haben heute knapp weniger als die Hälfte der Befragten (44 Prozent) schon kontaktlos bezahlt. Auch hier zeigt sich deutlicher Innovationswille: 2020 lag der Anteil der über 60-jährigen Befragten, die eine girocard mit Kontaktlos-Funktion besitzen und diese bereits genutzt haben, bei 31 Prozent, im Jahr davor sogar bei nur 14 Prozent.

 

Anzeige

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge