Montag, September 27, 2021
spot_img

Mit Vollgas aus dem Lockdown

Wir kennen sie alle, die wichtigen Punkte auf der To-do-Liste, die wir immer wieder verschieben. Nie ist die richtige Zeit, zukunftsweisende Themen in Ruhe zu durchdenken. Genau so ging es mir vor vier Jahren, als mir klar wurde, wie umständlich der Reservierungsprozess in meinem Boutique-Hotel mit neun Suiten geworden war. Statt mich mit meinen Gästen oder einer neuen Marketing-Idee zu beschäftigen, verbrachte ich viel zu viel Zeit mit fehleranfälligen Verwaltungsaufgaben. Das habe ich geändert.

Rund eine Million unabhängige Hotels ab fünf Zimmern gibt es weltweit. Vielen geht es ähnlich wie mir damals. Zahlreiche Betriebe mit bis zu zwanzig Zimmern arbeiten heute noch mit Papier oder Programmen, die noch auf einer CD-ROM laufen oder einer anderen, nicht benutzerfreundlichen Software. 

Keine Frage: Der Markt braucht ein pfiffiges und bezahlbares Hotel-Management-System. Die Konkurrenz wächst, die Erwartung der Gäste an gut laufende Prozesse auch, ebenso der Anspruch an eine fehler- und störungsfreie Buchung, Vermarktung oder Corona-konforme Ausstattung meines Betriebes. Zusammen mit meinem Geschäftspartner Tymen van Dyl, habe ich 2017 eine Lösung geschaffen. Es war die Geburtsstunde unseres cloudbasierten Hotel-Management-Systems RoomRaccoon. Keine drei Jahre später bekamen wir vom HotelTechReport die Auszeichnung All-in-One Hotel Management System Software 2020, über die wir uns inzwischen ein weiteres Mal freuen durften. 

Neben den grundlegenden Aufgaben, mit denen fast jede Unterkunft zu tun hat, sind es immer wieder neue Anforderungen, auf die wir reagieren. RoomRaccoon verwaltet die Zimmerbelegung, bietet Zimmer über alle gängigen Buchungsplattformen oder die eigene Webseite an und ermittelt den besten Preis pro Zimmer. Darüber hinaus ermöglicht das System einen Online-Check-in, der physische Kontakte an der Rezeption minimiert und eröffnet Upsell-Chancen. Erleichternd ist auch das integrierte Bezahlsystem, das den Sicherheitsansprüchen der aktuellen Kassensicherungsverordnung entspricht. 

Wenn es anfangs noch eher die kleineren Hotels, Hostels und Ferienhäuser waren, die sich für unsere Lösung interessiert haben, sind es heute dank nachgerüsteter Funktionen vermehrt die Häuser mit 35 Zimmern aufwärts. 

Die aktuelle Zeit verlangt Flexibilität, Offenheit und Mut. Der Corona-Lockdown gibt uns die Gelegenheit, die wirklich wichtigen Punkte der To-do-Liste anzugehen, um dann mit Vollgas in ein hoffentlich besseres Reisejahr 2021 zu starten. Auf geht’s!

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge