Montag, Dezember 5, 2022
spot_img

„Immer mehr Hotels nutzen die Vorzüge der Cloud“

Kontaktlosigkeit und Automatisierung sind auch in der Hotellerie zunehmend wichtige Themen. Wie aber sieht die Realität in den Betrieben aus?

Leider hat die Pandemie gezeigt, dass in der Hotellerie beim Thema kontaktlose und automatisierte Prozesse noch Nachholbedarf besteht. Eine aktuelle Studie des Forschungsprojekts Futurehotel des Fraunhofer Instituts belegt sogar, dass sich mehr als die Hälfte der Touristik-Betriebe als Nachzügler beim Thema Digitalisierung sieht. Wie wichtig die Digitalisierung der Hotellerie ist, zeigt sich besonders in der aktuellen Zeit. Ein komplett kontaktlos betriebenes Hotel war vor der Pandemie eher die Ausnahme. Durch die Kontakt- und Abstandsregelungen sind Hotels jedoch dazu aufgefordert, auf digitale Technologien zu setzen, um den persönlichen Gästekontakt zu reduzieren und so den Hotelbetrieb aufrecht zu erhalten. Umso wichtiger ist es, dass die Betriebe jetzt in die Cloud wechseln, um ihre Abläufe zu digitalisieren und so auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Die Cloud ist für Innovationen in der Hotellerie quasi unverzichtbar, sagen Sie. Worin liegen die wesentlichen Vorteile?

Die Cloud bietet für die Hotellerie zahlreiche Vorteile – zum Beispiel die zentrale Erfassung und Verwaltung von Daten. Dadurch wird die nötige Transparenz geschaffen, um Prozesse zu optimieren und das Gasterlebnis zu verbessern. Außerdem können neue Funktionen oder Lösungen zügig und effizient implementiert werden – etwa Mobilität, Kontaktlos-Technologien oder Zahlungsoptionen. Der Einsatz der Cloud reduziert damit den Kontakt zwischen Gästen und Personal und schafft die Autonomie, die der moderne Gast erwartet. Mobile und Web-basierte Schnittstellen digitalisieren dabei nicht nur die Guest Journey und die Arbeitsabläufe für Mitarbeiter. Sie ermöglichen auch eine kostengünstige Fernwartung. Ein wichtiger Aspekt ist auch, dass sich Cloud-basierte Systeme problemlos mit weiteren Lösungen, etwa CRM, RMS oder POS, vernetzen und je nach Gästeaufkommen skalieren lassen.

Wie wirkt sich die Pandemie auf den Einsatz der Cloud-Technologie aus?

Die Pandemie fungiert in nahezu jeder Branche als Katalysator für die Digitalisierung. Aber auch schon vor Corona und den damit verbundenen Social-Distancing-Regelungen haben wir in der Hotellerie einen zwar langsamen, aber deutlichen Trend zu digitalen Unterkunfts- und Servicemodellen bemerkt. Inzwischen zählt das Smartphone bei mehr als drei Viertel der Deutschen zum unabdingbaren Reisebegleiter. So erwarten vor allem die Millennials und die Vertreter der Generation Z, dass sie Services wie Check-in/Check-out, das Bezahlen oder den Zimmerzugang kontaktlos über ihr Smartphone abwickeln können. Durch die Abstandsregelungen sind digitale Services und automatisierte Prozesse in der Hotellerie natürlich viel wichtiger geworden. Seit der Pandemie beschäftigen sich deutlich mehr Hotels mit dem Thema Digitalisierung und führen Cloud-basierte Lösungen ein, um den Hotelbetrieb aufrechtzuerhalten.

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge