Mittwoch, Mai 25, 2022
spot_img

Chance für Corona-Entschädigung bei Betriebsschließung

Die Corona-Pandemie stellt viele Unternehmer vor existenzbedrohende Probleme. Unternehmen sind geschlossen, Aufträge brechen weg, die Liquidität schwindet. Im Zusammenhang mit den flächendeckenden Betriebsschließungen, die ohne Feststellung einer Infektion oder eines Infektionsverdachtes im Unternehmen durch Allgemeinverfügungen angeordnet wurden, wird gelegentlich auch von staatlichen Stellen behauptet, es gäbe für Unternehmer keine Entschädigung. Stattdessen werden die Betroffenen auf die deutlich bescheideneren Soforthilfen verwiesen. 

Diese Auffassung entspricht zwar dem Wortlaut des Gesetzes. Allerdings führt Corona nicht nur gesundheitspolitisch zu einer sich dynamisch entwickelnden Situation. Bei näherem Hinsehen sprechen nach Auffassung der ETL-Rechtsanwälte durchaus gute Gründe dafür, dass die Entschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) über den engen Wortlaut hinaus auch den „gesund“ geschlossenen Unternehmen zu gewähren ist. Allen betroffenen Unternehmern empfehlen wir daher, entsprechende Entschädigungsanträge innerhalb der vorgeschriebenen Dreimonatsfrist zu stellen. Gern unterstützen Sie Ihre ETL-Berater vor Ort.

Foto: Anna Shvets / Pexels

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Gregor Heiland

ETL Rechtsanwälte

Niederlassung Erfurt
Windthorststraße 17 
99096 Erfurt

(0361) 301090

(0361) 3010999

erfurt@etl-rechtsanwaelte.de

www.etl-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwalt Axel Möller

ETL Rechtsanwälte

Niederlassung Jena
Engelplatz 14 
07743 Jena

(03641) 46590

(03641) 465959

jena@etl-rechtsanwaelte.de

www.etl-rechtsanwaelte.de/anwaelte/jena

Rechtsanwalt Steffen Pasler

ETL Rechtsanwälte

Niederlassung Rostock
Ernst-Barlach-Straße 4 
18055 Rostock

(0381) 2522950

(0381) 25229595

rostock@etl-rechtsanwaelte.de

www.etl-rechtsanwaelte.de

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge