Sonntag, Juni 26, 2022
spot_img

„Herausforderungen nehmen zu“

Hotels und Restaurants haben im ersten Halbjahr 2019 nominal 2,7 Prozent mehr umgesetzt als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres, wie der Dehoga unter Verweis auf Informationen des Statistischen Bundesamtes meldet. Bereinigt um steigende Preise bedeutete dies demnach real ein Plus von 0,5 Prozent. „Deutschland als Gastgeberland ist so beliebt wie nie“, kommentiert Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband). Trotz Konjunktureintrübung sei die Reise- und Ausgehfreude der Menschen noch ungebrochen. Zugleich betont Zöllick: „Die Herausforderungen und Risiken für die Branche nehmen zu. Darüber können auch die positiven Umsatzzahlen nicht hinwegtäuschen.“ Probleme bereiten den Betrieben vor allem das Finden von Mitarbeitern, steigende Betriebs- und Personalkosten, unfaire Wettbewerbsbedingungen, mehr Bürokratie sowie das starre Arbeitszeitgesetz. Dass der Erfolgskurs weitergehe, hänge nicht allein von der Nachfrage ab, sondern insbesondere auch von den richtigen politischen Weichenstellungen im Land. Mit Blick auf die wachsenden Belastungen fordert Zöllick konsequenten Bürokratieabbau, eine Reform des lebensfremden Arbeitszeitgesetzes und gleiche Steuern für Essen. Für das Gesamtjahr 2019 bleibt der Branchenverband mit Blick auf den guten Start in die Sommersaison dennoch zuversichtlich und rechnet für das Gastgewerbe mit einem nominalen Umsatzplus von zwei Prozent.

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge