Mittwoch, August 10, 2022
spot_img

„Eklatanter Angebotsmangel“ auf dem deutschen Markt für Hotelinvestment

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Markt für Hotelinvestment belief sich im ersten Quartal 2019 auf 592 Millionen Euro und lag damit um sieben Prozent unter dem Wert des vergleichbaren Zeitraums 2018, wie die JLL Hotels & Hospitality Group meldet. „Allenfalls solide kann man das Transaktionsvolumen in den ersten drei Monaten bezeichnen, limitiert im Wesentlichen durch einen eklatanten Angebotsmangel. Die aktuell vorherrschenden Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich auch die Immobilienmärkte insgesamt zu bewähren haben, haben bis dato aber noch keine Schleifspuren hinterlassen. Auch verharren die Renditen auf niedrigem Niveau“, kommentiert Stefan Giesemann. Der Executive Vice President der JLL Hotels & Hospitality Group: „Wir sind guter Dinge, dass der Hotelinvestmentmarkt in Deutschland robust bleibt. Zahlreiche Transaktionen befinden sich schon in der Due Diligence und werden aller Voraussicht nach in den kommenden Wochen abgeschlossen. Die Volumina der fünf Vorjahre werden im laufenden Jahr mit prognostizierten zirka 3,5 Milliarden Euro allerdings nicht mehr erreicht.“ An dem Trend, dass viele Investoren ihr Kapital für Hotel-Projektentwicklungen einsetzen, werde sich auch 2019 nichts ändern.

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge