Freitag, August 12, 2022
spot_img

NH Hotel Group forciert Abbau von Schulden

Die NH Hotel Group (Foto vom NH Berlin Alexanderplatz) geht davon aus, dass für Ende 2018 angestrebte Ziel eines EBITDA(1)von 260 Millionen Euro zu übertreffen. Im Vorgriff auf die Präsentation des Abschlusses im Februar 2019 gab CEO Ramón Aragonés zudem bekannt, dass die Gruppe im zweiten Halbjahr besser als erwartet abgeschnitten habe. Diese Steigerung sei von guten Ergebnissen in den wichtigsten Städten Europas getragen worden. Besonders in Barcelona habe sich der Hotelmarkt erholt. Als Gewinntreiber nannte Aragonés die Effizienz im operativen Management und den beschleunigten Schuldenabbau. Damit sei es gelungen, Renditeziele zu erfüllen.

Wichtige Neueröffnungen 2018 waren das NH Collection Gran Vía in Madrid ebenso wie die beiden neuen Hotels nhow Marseille und NH Collection Marseille. Für die kommenden Jahre sind 26 Hotels mit rund 5.000 Zimmern in der Pipeline. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Ausbau der Lifestyle-Marke nhow, die um Hotels an den Standorten London, Amsterdam, Brüssel, Frankfurt, Rom, Lima und Santiago de Chile wächst.

Nach der Übernahme von 94,1 Prozent des Aktienkapitals der NH Hotel Group durch Minor International im letzten Quartal 2018 erkunden beide Unternehmen nun die Potenziale für gemeinsame Wertsteigerungen in den kommenden Jahren. Aragonés kündigte die Integrierung aller Hotelmarken unter einer Dachmarke und eine Präsenz in über 50 Ländern weltweit an. Das Portfolio von 500 Hotels verteilt sich auf acht Marken: NH Hotels, NH Collection, nhow, Tivoli, Anantara, Avani, Elewana und Oaks.

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge