Sonntag, Juni 26, 2022
spot_img

AccorHotels: Deutschland im Plus, Frankreich rückläufig

AccorHotels meldet für das dritte Quartal 2016 ein solides Wachstum. Der konsolidierte Umsatz in diesem Zeitraum betrug 1,538 Milliarden Euro, was einer Steigerung um 1,8 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres entspricht – bei konstanter Konsolidierung und konstantem Wechselkurs. Die Umsatzsteigerung resultiere aus einem „gesunden Wachstum“ in den meisten Schlüsselmärkten der Gruppe, einschließlich Amerika (+19,0% LFL), Asien-Pazifik (+6,9% LFL), und Mittelmeerraum, Mittlerer Osten, Afrikanische Region (MMEA, +4,1% LFL), heißt es beim Unternehmen.

Sébastien Bazin, Chairman und Chief Executive Officer von AccorHotels (Foto), kommentiert die Entwicklung so:“Während des dritten Quartals erbrachte AccorHotels erneut eine starke Leistung, die deshalb beachtlich ist, wenn man die ungünstige Situation während des Sommers in Frankreich aufgrund der Terroranschläge bedenkt. Mit der Integration von Fairmont, Raffles und Swissôtel während dieser Zeit, etablierte sich die Gruppe als führender Akteur im globalen Luxushotel-Markt. Unsere Marken sind attraktiv, unsere Hotel-Entwicklung ist dynamisch und unsere aktive Management-Strategie für das HotelInvest Immobilienportfolio liefert weiterhin Ergebnisse. Dank dieser Stärken konnten wir die Prognose für 2016 konkretisieren und die deutliche Verbesserung unserer operativen und finanziellen Leistungen konsolidieren.“

Das Business in Deutschland (+3,0%) sei durch hohe Preise und Auslastungsraten vorangetrieben worden. Der günstige Event-Kalender im September, der für diesen Monat ein RevPar-Wachstum von 13% erzeugte, dämpfte den Rückgang der Geschäftsaktivität in München, der stark von den Anschlägen und Ereignissen im Juli beeinflusst wurde.
Auch für das Geschäft im Vereinigten Königreich meldet der Konzern ein Plus (+2,2%). Für London steht ein RevPar-Rückgang von zwei Prozent zu Buche, im Rest des Landes verbesserte sich der RevPar (+5%).
Die Geschäfte in Frankreich waren rückläufig. Als Gründe dafür nennt AccorHotels „das Klima der Unsicherheit seit Beginn des Jahres“, das durch den Anschlag in Nizza am 14. Juli weiter verschärft worden sei. Der Umsatz ging aufgrund geringer Nachfrage im Freizeitreisesektor um 4,7% zurück. In Paris kam es zu einem RevPar-Rückgang von 17,9%, in den regionalen Städten zu einer RevPar-Steigerung um 0,9%.

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge