Donnerstag, Oktober 21, 2021
spot_img

Otto Lindner übernimmt IHA-Vorsitz

Otto Lindner ist  neuer Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Bei den turnusmäßigen Neuwahlen am 9. Juni 2016 wurde der 53-jährige Hotelier und Vorstand der Lindner Hotel AG von der IHA-Mitgliederversammlung einstimmig an die Spitze des Verbandes gewählt. Lindner, bisher 2. Stellv. IHA-Vorsitzender, übernimmt das Amt von Fritz G. Dreesen vom Rheinhotel Dreesen in Bonn. Dreesen lenkte die Geschicke des Verbandes 14 Jahre erfolgreich und stellte sich nicht mehr zur Wahl.

Der neue hochkarätig besetzte Vorstand des Hotelverbandes bildet die Hotellerie in Deutschland in ihrer gesamten Bandbreite ab: Stadt- und Ferienhotellerie, Budget- und Luxushotels, Marken- und Individualhotellerie: Dem neuen IHA-Vorsitzenden Otto Lindner steht Dr. Monika Gommolla, Aufsichtsratsvorsitzende der Maritim Hotelgesellschaft, als 1. Stellv. Vorsitzende zur Seite, die in ihrem Amt bestätigt wurde. Zum neuen 2. Stellv. Vorsitzenden bestimmten die Verbandsmitglieder Dr. Robert Stolze vom Hotel Bayerischer Hof in Lindau. Für die Finanzen verantwortlich bleibt Schatzmeister Manfred Gangnus vom SETA Hotel in Bad Neuenahr. Zu weiteren Vorstandsmitgliedern wurden Markus Keller für Best Western Hotels Central Europe, Michael Mücke von Albeck & Zehden, Marco Nussbaum von prizeotel, Volkmar Pfaff von AccorHotels Deutschland, Rolf Seelige-Steinhoff von SEETELHOTELS und Reinhold Weise von Arabella Hospitality gewählt.

Die Mitgliederversammlung des Hotelverbandes dankte dem bisherigen Vorsitzenden Fritz G. Dreesen für seinen herausragenden ehrenamtlichen Einsatz für den Hotelverband und würdigte seine Leistungen für die Hotellerie in Deutschland. Mit seinem beispielhaften persönlichen Engagement habe er den Hotelverband maßgeblich geprägt und die Interessen der Branche kraftvoll gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit vertreten. Unter seiner Ägide konnte der Hotelverband seine Position als schlagkräftige Interessenvertretung der Branche in Berlin und Brüssel weiter ausbauen. Die Zahl der Mitglieder wuchs in seiner Amtszeit von 900 auf 1400 Häuser aus allen Kategorien der Individual-, Ketten- und Kooperationshotellerie.

Otto Lindner versprach den Mitgliedern, die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers als Teamplayer fortzusetzen. Die Branche stehe vor gewaltigen Herausforderungen. Umso wichtiger sei es, die Unabhängigkeit und Handlungsfähigkeit der Hoteliers in Deutschland weiter zu stärken, erklärte Lindner zu seinem Amtsantritt. Deshalb werde er weiter beharrlich faire Wettbewerbsverhältnisse und den Abbau der Regulierungswut auf nationaler und EU-Ebene einfordern. Zudem will der diplomierte Kaufmann einen Fokus auf die Ausbildung und Beschäftigung in der Hotellerie legen: „Wir müssen die Mitarbeiterführung an die gesellschaftliche Realität anpassen und die Zukunftsfähigkeit unserer Ausbildungssysteme gewährleisten. Auch hierzu bedarf es der Bündelung aller Kräfte der diversen Branchenvertretungen. Wir wollen uns gemeinsam von einer oftmals eher reaktiven, abwehrenden Haltung hin zu einem noch stärker gestaltenden, proaktiven Hotelverband entwickeln.“

 

Anzeige

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge