Montag, Dezember 6, 2021
spot_img

Hollywood unterm Funkturm

Rund 11.000 Aussteller aus über 180 Ländern rund um den Globus: Wenn sich vom 9. bis zum 13. März dieses Jahres die Reisewelt unterm Berliner Funkturm versammelt, herrscht wieder Partystimmung in der Hauptstadt. Zu den Gewinnern der Veranstaltung gehören die Hoteliers, deren Zimmer während der Messe gut gebucht sind. Und das zu Preisen, die im Schnitt noch mal um zehn Prozent höher liegen als zur ITB 2015.

Durchschnittlich 112 Euro pro Nacht muss zahlen, wer sich während der Veranstaltung in einem der Hotels der Hauptstadt einquartiert – das hat das Buchungsportal HRS ermittelt. Ist ordentlich, im Vergleich zu anderen Metropolen Europas und der Welt allerdings harmlos. Bei Großveranstaltungen in Städten wie London, Paris oder New York liegen die durchschnittlichen Übernachtungspreise erheblich höher. Berlin ist immer noch eine Metropole mit einem für die Besucher bärenstarkem Preis-Leistungsverhältnis.

Viel Leistung für vergleichsweise wenig Geld – ob das auch für die diesjährige ITB gilt? Schwer zu beurteilen. Eine klassische Abschluss-Messe war das illustre Treffen an der Spree im Grunde noch nie. Dafür ist die Stimmung gut. Man trifft sich, man man tauscht sich aus, man feiert zusammen – grandios, glänzend, glamourös. Wie hat kürzlich ein bekannter Personalberater im Gespräch mit Cost & Logis gesagt: Hotellerie ist wie Hollywood. Für die ITB gilt das nicht minder.

 

 

 

Anzeige

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge