Montag, September 26, 2022
spot_img

Vorbericht: Green Lobby – nachhaltig durch die Krise?

Die Corona-Krise dominiert unser Leben seit nun fast einem Jahr, füllt die Schlagzeilen großer Publikumsblätter, setzt die Themen zahlreicher TV-Talks und wird uns wohl noch eine ganze Weile begleiten. Das hat gravierende Folgen für die Wirtschaft. Zu den besonders stark betroffenen Branchen gehört die Hotellerie, ein großer Prozentanteil der Betriebe sieht sich in seiner Existenz bedroht.

Themen wie der Fachkräftemangel, die vor der Pandemie weit oben auf der Agenda der Hotelmanager standen, rücken angesichts der Krise in den Hintergrund. Auch der Mega-Trend Nachhaltigkeit, der in den vergangenen Jahren in der Branche der Gastgeber so richtig Fahrt aufgenommen hatte, scheint in Corona-Zeiten zunächst mal zurückgedrängt. Der Kampf um die eigene wirtschaftliche Existenz steht im Vordergrund.

Dabei sollte das eine mit dem anderen einhergehen. Mit anderen Worten: Der Weg aus der Krise sollte ein nachhaltiger sein. Zumal die menschengemachte Zerstörung unserer Umwelt und von Öko-Systemen, Arten- und Waldsterben zur Entstehung von Pandemien maßgeblich beitragen, wie renommierte Wissenschaftler zurecht anmerken. Die Entwicklung begünstigt demnach die Viren-Übertragung von Tieren auf Menschen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Ursprung der Corona-Katastrophe ist.

Das Umwelt Bundesamt hat 130 wissenschaftliche Studien und Stellungnahmen ausgewertet, die sich mit der Gestaltung und der Wirksamkeit grüner Konjunkturprogramme in der aktuellen Wirtschaftskrise auseinandersetzen. Die Analyse zeigt: Grüne Konjunkturprogramme eignen sich ideal dafür, die Wirtschaft anzukurbeln. Die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 (wpn 2030) spricht sich für die Verquickung von Krisenbewältigung und Nachhaltigkeit aus. Ob Klimawandel, der Verlust der Artenvielfalt, steigende Ungleichheiten sowie gesundheitlich und sozial prekäre Lagen in auseinanderdriftenden Gesellschaften: Durch nicht nachhaltiges Leben und Wirtschaften könnten Krisen entstehen, die mit der Pandemie vergleichbar sind. Corona mahne uns, wie es bei der wpn 2030 heißt, „konsequent nachhaltige Pfade einzuschlagen, um solche Krisen zu verhindern oder ihre Verläufe zu mildern“. Die Wissenschaftsplattform empfiehlt der Bundesregierung, mit nachhaltigen Mitteln aus der Krise zu kommen und ihre Nachhaltigkeitspolitik auszubauen.

Die Talker

Martin Stockburger

ist Gründer der auf nachhaltige und digitale Hotelführung ausgerichteten Marke Koncept Hotels. 2018 wurde die von ihm entwickelte digitale Guest Journey mit dem Digital Leader Award, Deutschlands wichtigster Digital-Auszeichnung gewürdigt. Zuvor war Stockburger Vice President der Althoff Hotels. Auch für Hotels in Spanien, Deutschland und der Schweiz war er bereits tätig. Stockburger ist Absolvent der Hotelfachschule Heidelberg.

Suzann Heinemann

ist Gründerin und Geschäftsführerin in den Bereichen Hotelentwicklung und -beratung. 2001 entwickelte Sie die Marketing- und Vertriebsplattform GreenLine Hotels, die mittlerweile als Buchungs-Plattform für nachhaltiges Reisen und nachhaltig zertifizierte Hotels in Europa fungiert. 2015 gründete Suzann Heinemann das Institut InfraCert und lancierte das Zertifikat GreenSign. Für Events folgten 2020 die Label Clean & Safe sowie Green Clean & Safe.

Hakan Ardic

ist Vice President Hospitality & Mobility für das Unternehmen Wirelane, ein Full-Service-Provider für E-Mobilität. Er kommt aus der Reisebranche, wirkte in führenden Positionen für renommierte Unternehmen wie Expedia, Thomas Cook sowie für das Mobility-Start-Up Blacklane. Ardic ist studierter Touristikfachwirt, hat eine Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann (Tourismuskaufmann) absolviert und ein Förderprogramm für Nachwuchsführungskräfte bei Thomas Cook durchlaufen.

connectedby

… ist der neue Experten-Talk für die Hotellerie. Die hochrangig besetzten Talk-Runden werden im Fernsehstudio aufgezeichnet. Videos, die wir über unsere News-Plattform cost-logis.de sowie über diverse Social-Media-Plattformen veröffentlichen, geben einen Einblick in die Diskussion und halten die wichtigsten Statements fest.

Wer sind die Talker? Um welche Fragen geht es? In Cost & Logis sowie auf cost-logis.de kündigen wir den kommenden Talk an. Einen ausführlichen Nachbericht finden Sie in der jeweils folgenden Ausgabe von Cost & Logis sowie zeitgleich auf cost-logis.de

Auch in der Hotellerie haben viele Player erkannt, dass die Krise Warnsignal und Wendepunkt zugleich ist. Sie richten ihre Betriebe jetzt mehr denn je an nachhaltigen Prinzipien des Wirtschaftens aus. Grund genug für uns, das Thema in den Mittelpunkt unseres kommenden connectedby-Talks zu machen: „Green Lobby – nachhaltig durch die Corona-Krise?“, heißt die Leitfrage der Talk-Runde und wir freuen uns auf ebenso hochrangige wie interessante Talk-Gäste.

Inhaltlich sind dem Thema kaum Grenzen gesetzt. Wie steht es um das Verwenden von Plastik im Hotelbetrieb? Welche energiesparenden Vorkehrungen werden getroffen? Was bedeutet konsequent praktizierte Nachhaltigkeit für das Personal-Management eines Hauses? Inwieweit ist der Trend zur Elektromobilität in der Branche angekommen? Gibt es möglicherweise so etwas wie fleischfreies F&B? Wie weit ist der Einsatz von Solarzellen auf dem Hoteldach oder der von Blockheizkraftwerken? Ist das „grüne“ Gebäude in der Hotellerie bereits Wirklichkeit? Solche und viele weitere Fragen sind es, über die wir diskutieren werden.

Fest steht: So wie andere Gewerbe steht auch die Hotelbranche mit Blick auf die grünen Ziele vor großen Herausforderungen. Ein Beispiel: Die „International Tourism Partnership“ hat festgestellt, dass die Hotelbranche ihren CO2-Ausstoß – verglichen mit dem Stand 2010 – bis 2050 um 90 Prozent pro Zimmer und Jahr senken muss, um die Ziele des von der weltweiten Staatengemeinschaft geschlossenen Übereinkommens von Paris für klimafreundliches Wirtschaften zu erreichen. Umso mehr gilt es, die langfristig gesteckten Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, sondern im Hier und Jetzt mit ihrer Verwirklichung zu beginnen.

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge