Mittwoch, Mai 25, 2022
spot_img

Neue Hygiene im Hotel – kann die Branche wirklich liefern?

Hygiene gehörte nicht gerade zu den Lieblingsthemen der Öffentlichkeitsarbeiter von Hotels, bevor die Corona-Krise über die Welt hereinbrach. Sie wurde stillschweigend vorausgesetzt, galt als selbstverständlich. Im Fokus der Kommunikation standen andere Dinge. Seit Beginn der Pandemie hat sich das grundlegend verändert. So gut wie alle Hotelgesellschaften auf dem Markt haben mittlerweile neue Hygiene-Konzepte vorgestellt. Seitdem wimmelt es in den Mitteilungen nur so vor Desinfektionsflaschen, Trennwänden, Mund-Nasen-Schutz-Hinweisen, in Folie eingeschweißten TV-Fernbedienungen, Abstandsregelungen, modifizierten Housekeeping-Standards etc. Hygiene-Zertifikate wurden an den Start geschickt, mit denen aktiv geworben wird. Mit anderen Worten: Hygiene ist mittlerweile unumstrittener Marketing-Faktor.

Allerdings stellt sich die Frage: Woher kommt das Geld für aufwändige neue Hygiene-Konzepte in einer Zeit, in der Gäste in Scharen wegbleiben und Umsätze im großen Stil wegbrechen? Wer mehr Reinheit verspricht, der muss sie auch liefern können. Ist das realistisch? Wieviel von dem, was in der ersten Not eilfertig angekündigt wurde, entspricht den Tatsachen?

Bei all den neuen Vorkehrungen und Regelungen dürfte es zudem schwierig sein, den Gästen noch das bieten zu können, was einen Hotelaufenthalt ausmacht: Gemütlichkeit, Gastlichkeit, ungezwungene Atmosphäre, entspanntes Ambiente, Ausgelassenheit. Wie soll sich all das entfalten, wenn der erste Blick des Ankommenden auf die maskierten Gesichter anderer Gäste und der Hotelmitarbeiter trifft. Da macht sich eher der Charme eines OP-Saals breit als der einer heimeligen Hotelunterkunft. Den Balance-Akt zwischen „neuer Normalität“ und alter Gemütlichkeit hinzubekommen, wird zu einer echten Herausforderung. Für die Hoteliers bringen die neuen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften jedenfalls eine ganze Reihe von Problemen mit sich.

Die Talker

Jens Sroka

ist Geschäftsführender Gesellschafter der Heimathafen Hotels. Er begann seine Hotel-Karriere im Atlantic Kempinski Hamburg. In Sankt Peter-Ording eröffneten er und sein Bruder 2007 das StrandGut Resort. 2013 setzte Sroka am gleichen Ort mit dem Beach Motel sein erstes alleiniges Hotel-Statement. Es folgten 2016 die „Bretterbude“ und ein zweites Beach Motel in Heiligenhafen, 2019 das Fliegerdeich Hotel & Restaurant in Wilhelmshaven und das Lighthouse Hotel & Spa in Büsum. 2022 starten die Bretterbude Büsum und die Beach Apartments Büsum.

Moritz Klein

ist Area General Manager für die Region Nord der Steigenberger-Gruppe und leitet das Steigenberger Hotel Hamburg. Zuvor war er General Manager im Steigenberger Frankfurter Hof. Für die Rotana Hotels LLC war er Area Vice President Abu Dhabi & Al Ain. Außerdem wirkte Klein unter anderem für das Claridge’s London, das Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten München und das Baltschug Kempinski Moscow. Der Hotel-Profi hat unter anderem die renommierte Cornell University nahe New York besucht.

Jens Rosenbaum

ist Verfasser der Studie Hotel-Bett-Hygiene und veröffentlicht den Hotel-Betten-Test. Der Journalist und Verleger, Fachbuchautor und Herausgeber von Schlafen Spezial war im Laufe seiner Karriere zunächst für Unternehmensberatungen im In- und Ausland tätig. Sein Weg führte ihn von Krankenhäusern über den Großhandel und die Industrie schließlich zur Hotellerie. Rosenbaum hat Mathematik und Wirtschaftswissenschaften studiert und ist seit gut 25 Jahren in den Bereichen Gesundheit sowie Bett und Schlafen engagiert.

Felizitas Denz

ist seit acht Jahren im „East-Cosmos“ aktiv, wirkte dabei in Bereichen wie Marketing, E-Commerce, Front Office, Host, Zimmerreservierung und Revenue Management. Bevor Sie im Mai 2020 zum Hotel Manager east Group befördert wurde, fungierte sie als Performance Manager der Gruppe. Vor ihrer East-Zeit war sie für das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg tätig. Ihre Ausbildung absolvierte Felizitas Denz im Side Hotel. Ein Aufenthalt in Australien und eine Tätigkeit auf der MS Europa runden ihre bisherige Karriere ab.

Grund genug für uns, das Thema in den Mittelpunkt unseres nächsten Experten-Talks im TV-Studio (connectedby) zu stellen. In der mit hochkarätigen Managern besetzten Runde wird es unter anderem darum gehen, wie sich die neue Hygiene reibungslos in den Hotelalltag integrieren lässt, wo das Geld für neue Konzepte in Krisenzeiten herkommt, ob die neuen Regeln das Hotelleben für immer verändern werden und welche Vorteile das möglicherweise auch mit sich bringen kann.

connectedby

… ist der neue Experten-Talk für die Hotellerie. Die hochrangig besetzten Talk-Runden werden im Fernsehstudio aufgezeichnet. Videos, die wir über unsere News-Plattform cost-logis.de sowie über diverse Social-Media-Plattformen veröffentlichen, geben einen Einblick in die Diskussion und halten die wichtigsten Statements fest.

Wer sind die Talker? Um welche Fragen geht es? In Cost & Logis sowie auf cost-logis.de kündigen wir den kommenden Talk an. Einen ausführlichen Nachbericht finden Sie in der jeweils folgenden Ausgabe von Cost & Logis sowie zeitgleich auf cost-logis.de

In der kommenden Ausgabe von Cost & Logis (Erscheinung am 06. November) sowie auf cost-logis.de werden wir über den Experten-Talk im TV-Studio mit dem Thema Neue Hygiene im Hotel – kann die Branche wirklich liefern? exklusiv berichten. Auf allen digitalen Kanälen (neben cost-logis.de sind das Youtube, facebook, Twitter, LinkedIn und Xing) auch im Video.

Vorheriger ArtikelZehn Jahre ibelsa
Nächster ArtikelFelizitas Denz

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge