Freitag, Oktober 7, 2022
spot_img

Nah dran und gut vernetzt

Das Unternehmen Greif Textile Mietsysteme bekennt sich zum Standort Deutschland. „Made in Germany“ begreife man als Verpflichtung gegenüber den Kunden. Möglich werde das durch ein bundesweites Niederlassungsnetz ausgewählter Standorte, branchenerfahrene Ansprechpartner Vorort sowie durch eine eigene Lieferflotte und eine klare Haltung zu hoher Qualität und Nachhaltigkeit. „Die Voraussetzung für eine reibungslos laufende Textilversorgung sind die regionale Nähe zum Kunden und ein gut ausgebautes Logistiknetz“, erklärt Mario Neipp (Foto), bei Greif verantwortlich für den Bereich Marketing & Innovation. „Wir haben uns daher bei allen Niederlassungen für den Standort Deutschland entschieden. Verkehrsgünstig und in unmittelbarer Nähe der Reisehochburgen gelegen, können wir unsere Kunden auf kurzen, umweltschonenden Wegen mit den vereinbarten oder zusätzlich georderten Textilien beliefern. Diese hohe Flexibilität schätzen viele Hoteliers und Gastronomen.“

Der Marketing-Experte spricht von einem steigenden Interesse der Hotelketten und nachhaltig engagierten Häuser an einer transparenten Lieferkette: „Immer mehr Kunden wollen die Wege nachvollziehen, die ein Textil von der Herstellung bis zur Auslieferung geht. Diese Transparenz können wir durch unsere Dienstleistung „Made in Germany“ und die Zusammenarbeit mit ausgewählten, überwiegend europäischen Lieferanten bieten.“ Und weiter: „Unsere Textillieferanten haben tiefe Einblicke in ihre Fertigungskette. Sie garantieren außerdem Liefer- und Qualitätssicherheit, weshalb wir Überraschungen im Hinblick auf Farbstabilität, Haltbarkeit, Weichheit und Optik stark reduzieren können. Die höheren Kosten für diesen Mehrwert zahlen sich aus und sind es uns Wert.“

Das enge Miteinander beschere Hotels einen zusätzlichen Vorteil: Wer eine Wäsche nach eigenen Vorstellungen wünscht, kann auf zügige Bemusterung bauen und Beratung in Anspruch nehmen. Mario Neipp: „Um schneller ans Ziel zu kommen, unterstützen wir das Hotel auch gemeinsam mit Fachleuten unserer Lieferanten. Diesen zusätzlichen Service können wir nur ermöglichen, weil unsere Produzenten – so wie wir – die regionale Nähe bieten.“

Ähnliche Artikel

Beliebte Beiträge